Der Zug der zehntausend

 
  

Xenophon,

Der Zug der Zehntausend"Anabasis - Der Zug der Zehntausend"

Ein Strategie-Klassiker und gleichzeitig eines der spannendsten Werke, die uns aus der Antike überliefert sind.

Eine wahre Begebenheit vor 2400 Jahren: Gut 10.000 griechische Söldner lassen sich für einen Feldzug in Kleinasien anwerben, werden aber durch Täuschung und Versprechungen bis nach Mesopotamien geführt. Dort fällt trotz eines schnellen Sieges der Heerführer. Durch Verrat werden die Strategen des Heeres getötet. Führungslos, im Angesicht einer vielfachen Übermacht, ohne eigene Reiterei, ohne Proviant, ohne Schiffe um die sonst unüberwindlichen Flüsse zu überqueren und ohne Hoffnung, sehen 10.000 Mann ihrem sicheren Tod entgegen.

In dieser Situation ergreift ein junger, unerfahrener Mann, Xenophon aus Athen, die Initiative, lässt sich während der Nacht zum Heerführer wählen, organisiert die Führung neu, reißt die Männer aus Ihrer Mutlosigkeit und tritt am anderen Morgen mit einer erneut kampfbereiten Armee an, das Unmögliche zu wagen:

Den Rückmarsch in die Heimat. Und es gelingt: In ständigem Kampf mit immer neuen Feinden zu Fuß durch glühende Hitze und bittere Kälte, durch schutzlose Ebenen, hohe Gebirge und meterhohen Schnee immer in Sorge um die Ernährung von 10.000 Soldaten und einem ebenso großen Tross aus Trägern, Hilfspersonal, Dirnen und erbeuteten Sklaven erreichen die Griechen Trapezunt am Schwarzen Meer ...

Es gibt viel zu lernen aus diesem Buch. Kein Lehrbuch aus dem Lehnsessel, sondern der Bericht über Menschen, die erfolgreich sein müssen, keine Theorie, sondern praktisches Leben, über Menschen, die Fehler haben und Fehler machen und immer neuen Herausforderungen begegnen.Wie führt man in auswegloser Situation?

Strategie ist hier nicht der große Wurf vom Feldherrenhügel aus oder "aus dem Lehrsaal am Institut für Strategische Planung ..". Strategie ist die Kunst des Möglichen. Kein Vorausplanen einzelner Schlaglöcher hinter der übernächsten Wegbiegung. Strategie steht hier immer unmittelbar in Wechselwirkung mit der Realität. Und immer wieder die gleiche Situation neu zu bewältigen: "Wenn wir denn kämpfen müssen, lasst uns überlegen, wie wir am besten kämpfen." Ein Triumph besonnener Entscheidung und beherzten Zupackens. Und so wird der Zug der Zehntausend nicht durch die Umstände zum Erfolg sondern durch den Erfolg der klügeren Köpfe.

Ein authentischer Bericht über eine historische Begebenheit, der es an Spannung, Lebhaftigkeit und eindrucksvoller Schilderung mit jedem Roman aufnehmen kann.