Rundgang Denkmethoden (4)



Keilschrift

Neue Denkformen ...

Allmählich begann der Mensch aber auch, andere Formen des Denkens zu entwickeln. Er begann "nachzudenken", seine Toten zu bestatten, zu planen und zu erzählen.

 

Schließlich entwickelte er die Schrift und das Bewusstsein. Siehe auch die hochinteressanten Ausführungen von Julian Jaynes .

 

Wie genau das alles ablief, wissen wir nicht. Wir sind auf Theorien und Spekulationen angewiesen. Wir wissen aber, dass viele Veränderungen im Denken des Menschen nur wenige tausend Jahre zurückliegen. Da scheint die Frage berechtigt, ob das Gehirn und die neuen Formen seiner Nutzung optimal zusammenpassen ...


 


Ur-Handwerk

Weg von der Schnelligkeit ...

 

Der Mensch der vorgeschichtlichen Zeiten lebte in ständiger Bedrohung. Überlebenswichtig war vor allem, schnell zu denken, schnell zu entscheiden, unmittelbar praktisches zu tun.

 

Doch je mehr der Mensch seine Umgebung beherrschte, Sicherheit und Muße fand, entstanden Handwerk und schließlich ...









Amphore... Kunst

Der Mensch hatte seine Lebensumgebung so weit gesichert, dass er sich in Gedanken vertiefen und frei von Zeitgefühl und "sprachlichem Denken" nach ästhetischen Gesichtspunkten wirken konnte. Immer umfangreichere Begriffswelten und Sprachen auf der einen Seite und plastische Schöpfungen von genialer Eleganz zeugen von zwei völlig verschiedenen, gleichzeitigen Entwicklungsrichtungen:

 

Die sprachliche, auf schnelle Entscheidungen optimierte Denkweise und die andere, "in Gedanken versunken", losgelöst von der Umgebung, mit Bildern und Formen umzugehen.

 

Diese Entwicklung ist sehr jung im Vergleich zur Entstehungsgeschichte der Menschheit. Deshalb die Frage:

 

Nutzen wir diese Potentiale optimal?